Wir sind ein lebendiger Kreis mit aktiven und innovativen Bürgerinnen und Bürgern", betonte Landrat Albers anlässlich der Verleihung des Demografie-Preises des Rheingau-Taunus-Kreises 2011. Ausgelobt wurde der Wettbewerb in diesem Jahr mit dem Schwerpunktthema "Erreichbare medizinische Versorgung und gute Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter". Gerade die Seniorinnen und Senioren in den einzelnen Gemeinden seien auf eine qualifizierte, wohnortnahe und schnell erreichbare medizinische Betreuung angewiesen, betonte Albers. Dies verleihe ihnen ein Gefühl der Sicherheit und sei gleichzeitig wichtige Voraussetzung, um möglichst lange in der gewohnten Umgebung leben zu können.
 
Der 1. Platz ging an das Betreuungsangebot "Päusje" in Heidenrod, das wertvolle Arbeit für die Menschen im unmittelbaren Umfeld leistet. Mit ihrem Angebot zur Entlastung pflegender Angehörigen sorgt es dafür, dass diese zeitlich sehr beanspruchten Menschen ihr "Päusje" erhalten, sei es, um Kraft zu schöpfen für die Pflegetätigkeit oder einfach nur, um Alltägliches zu erledigen. Das Angebot reicht von der Teilnahme an der wöchentlich einmal stattfindenden Betreuungsgruppe "Päusje" bis zur individuellen häuslichen Betreuung im eigenen Umfeld
 
Für Alltagserleichterung insbesondere für ältere und hilfsbedürftige Bürgerinnen und Bürger sowie Hilfeleistung auf Gegenseitigkeit wurde der Verein Bürgerhilfe Hohenstein e.V. mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Das Vereinsmotto "Miteinander Füreinander" wird von den Mitgliedern gelebt; die Liste der Hilfeleistungen, die nach einem Punktesystem vergütet werden, ist lang. Von "A" wie Allgemeine Dienstleistungen bis "V" wie Vorlesen für jedes Alter reicht das Angebot.

Landrat Burkhard Albers übergibt den Preis – Urkunde und ein Scheck – an den Vorsitzenden der Nachbarschaftshilfe Taunusstein, Manfred Reeg.

Den dritten Platz teilen sich zwei Preisträger, die bei der Jurybewertung exakt die gleiche Punktzahl erreichten. 
 
Es sind die Nachbarschaftshilfe Taunusstein e.V. und das Projekt "Barrieren im öffentlichen Raum - Den öffentlichen Raum demografiefest machen!" der AG Leben und Wohnen im Alter aus Hohenstein. 
 
Die Nachbarschaftshilfe Taunusstein e.V. leistet Hilfe im Tagesablauf, um die Teilhabe von älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, so z.B. mit der Unterstützung bei Einkäufen. In nur zwei Jahren ist es dem Verein gelungen 560 Mitglieder für ihre Sache zu gewinnen.
 
Die AG Leben und Wohnen im Alter aus Hohenstein hat es sich zum Ziel gesetzt, öffentlichen Raum in Hohenstein demografiefest zu machen und damit eine der wichtigsten Voraussetzungen im Alter zu schaffen. Gemeinsam mit den Betroffenen wurden in Ortsbegehungen öffentliche Wege, Plätze und Gebäude erkundet, bewertet und die Ergebnisse mittels Fotomaterial festgehalten. Damit ist die Basis für die Entscheidung und Umsetzung in den örtlichen Gremien geschaffen. 

Gruppenbild aller Preisträger mit Landrat Albers (ganz rechts).

Go to top